Eine Supervision dient in erster Linie zur Unterstützung bei beruflich-orientierten Themen und bei Anliegen, die ihren Ursprung in der Ausübung der eigene(n) Rolle im beruflichen Arbeitsumfeld haben. Eine umfassende Reflexion des Arbeitsumfeldes und der damit zusammenhängenden Konflikte und Probleme in der Organisation, führt zum besseren Verständnis der jeweiligen individuellen Rolle(n) der arbeitenden Menschen in der Organisation und damit zu einem förderlichen Umgang mit auftretenden Problemen. Hier kann die Einzel-Supervision ansetzen, um auszuloten worum es genau geht und lösungsfokussiert an einer im beruflichen Alltag umsetzbaren Veränderung unpassender Situation(en) zu arbeiten. Die Reflexion in einer Balint-Gruppe (benannt nach dem Arzt und Begründer Dr. Michael Balint) kann dabei als Spiegel dienen, in dem Probleme konkreter und Ressourcen deutlicher werden und dadurch gut passende Lösungen leichter gefunden werden können. Diese Gruppen-Supervision kommt innerhalb von Organisationen zum Einsatz und wird in Kleingruppen professionell geleitet.

Einzel- & Gruppensupervision

Systemische Einzelsupervision

Während einer systemischen Aufstellungsarbeit, unter Zuhilfenahme eines Systembretts, entsteht ein Bild, das die tatsächliche(n) Ursache(n) eines Problems aus dem beruflichen Alltag aufzeigen kann. Durch das Aufstellen des belastenden Systems bzw. einer Kombination belastender Faktoren aus verschiedenen - voneinander abhängigen - Systemen können Hindernisse erkannt und Lösungen entwickelt werden. Eine klassische Supervision - im Sinne einer Reflexion des beruflichen Alltags - gekoppelt mit dem systemischen Ansatz von Organisationsaufstellungen, führt durch die dazugewonnenen Einsichten immer wieder zu neuen Ufern der Landschaften des Menschen.

Balint Gruppensupervision

Eine professionelle Reflexion von Problemen in der eigenen Organisation unter gleichgesinnten Teilnehmenden, führt zum besseren Verständnis des jeweiligen Falles und damit zu einem lösungsorientierten Umgang mit diesen Themen. Teilnehmende lernen hier die praxisnahe Anwendung einer strukturierten Methode kennen, die heute sehr erfolgreich im medizinischen, psychotherapeutischen und sozial-pädagogischen Umfeld eingesetzt wird. Diese Reflexion wird mit Hilfe eines strukturierten Leitfadens nach Dr. Balint moderiert. Die empfohlene Anzahl an Teilnehmenden beträgt 6 - 8, die empfohlene Dauer liegt bei etwa 1,5 - 2 Stunden pro Fall.